Hotel Leipzig Gutshof Zwochau

Das Hotel zum Gutshof ist ein kleines Familienunternehmen mitten in Zwochau. Wir sind günstig zu erreichen und doch ruhig gelegen. Unsere 9 Zwei-Bett-Zimmer sind alle mit DU, WC, TV und Telefon ausgestattet. Auch einen tollen Partyraum haben wir.


Archive für ‘Ausflugsziele’


Ersterwähnung Leipzigs

Zweitausendfünfzehn feiert Leipzig seine Ersterwähnung durch den Bischof sowie Geschichtsschreiber Thietmar von Merseburg (975 – 1018)!

Die Vorbereitung zu dieser Feierlichkeit Leipzigs laufen.

Übrigens, bei uns ist es schon mal möglich, die Hotelbuchung vornehmen.

Hotel Zum Gutshof

Schulstraße 15

04509 Zwochau

Tel.: 034207 / 910795

 

1. Mai mit Blasmusik im Biergarten Leipzig, Halle, Delitzsch und Landsberg

Ab 1. Mai 2017 ist es wieder soweit. Unser Omas Biergarten in der Umgebung von Leipzig, Halle, Delitzsch und Landsberg öffnet ab 10°° Uhr wieder seine Pforten.

Um 11°° Uhr, wenn ein großer Teil der Plätze schon belegt sein wird, spielen die Presseler Fichtbergmusikanten bereits bekannte sowie neue Blasmusikmelodien. Bei zwei Sorten Fassbier – Freiberger, und Krostitzer Schwarzes – gibt es wie immer eine feuchtfröhliche Eröffnung.

Wir freuen uns über Biker ( Motorrad- und Fahrradfahrer ) genauso wie über Auto- und Oldifans. Für Übernachtungsgäste von unserem Hotel Zum Gutshof in Zwochau bedeutet das, dass es bis Oktober Mo-Fr ab 17:00 Uhr und Sa und So ab Kaffee ( 14°° Uhr ) Gemütlichkeit an frischer Luft gibt. Bis 22°° kann so der Biergartenkultur gefrönt werden.

Mit Preisen von 2,80 € für den halben Liter Bier und 2,50 € für eine Cyrrywurst oder 1,50 € für ein Softeis sollte keiner durstig oder mit hungrigem Magen den Biergarten verlassen müssen. Noch mehr Auswahl an Preisen finden sie hier.

Wenn Sie direkt auf unsere Omas Biergartenseite schauen möchten, so klicken Sie bitte hier.

Zum Schluß noch die Vorschau auf unsere nächsten großen Veranstaltungen:

1. Christi Himmelfahrt oder Männertag wie es umgangssprachlich heißt. An diesem Tag haben wir ab 10°° Uhr geöffnet und freuen uns auf jeden Gast, den wir mit Bierchen und oder Soljanka beglücken können.
2. Der Mühlentag am Pfingstmontag, zu dem wir uns auch auf fröhliche Kundschaft einstellen.

Wenn Sie unseren Biergarten noch nie besucht haben, so fahren Sie von der A9 kommend die Abfahrt Wiedemar / Glesien Richtung Delitzsch / Zwochau. Und wenn Sie auf der A14 unterwegs sind, nehmen Sie die Ausfahrt Autohof Radefeld / Porscheabfahrt und dann Richtung Halle / Delitzsch. In Zwochau fahren Sie direkt zur Kirche, wo Sie unser Hotel finden und gerade über den ganzen Hof durch den Durchgang sehen Sie rechts unseren Biergarten.

Wir freuen uns mit Ihnen/Euch auf eine gute Saison!

Familie Felgner

P S.: Für Kommentare und Anregungen sind wir immer dankbar!

Delitzscher Stadtfest Peter & Paul 2009

Das diesjährige Stadtfest in Delitzsch Peter & Paul – gleichnamig wie die Stadtkirche von Delitzsch – findet vom 03. Juli 2009 (Freitag) bis zum 05. Juli 2009 statt.

Es wird einen historisch ausgestatteten Marktplatz nebst Schank- und Essbuden geben sowie reichlich Programm wie zum Beispiel der Fassanstich, Fackelumzug und anschließendem Lagerfeuer, die Landsknechte werden ähnlich der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618 bis 1648) begrüßt.

Am Sonnabend gibt es natürlich einen Festumzug und zwischendurch werden wir selbstverständlich auch die Trompetensignale der Türmerstochter hören. Am Sonntag findet eine Nachstellung des Gefechts zwischen den Landsknechten und den Schweden mit circa 300 Darstellern sowie ein „historischer Gerichtstag“ statt. Wer in historischer Bekleidung und Begleitung daran teilnehmen möchte, kann sich auf  der Delitzscher Homepage anmelden.

Die Aufführung der Sage der Türmerstochter wird bereits am Peter-und-Paul-Tag, dem 29. Juni,  geschehen.  An dem Tag finden auch Gottesdienste und musikalische Andachten statt, denn an diesem Tag wird an den überlieferten Todestag der Apostel Petrus und Paulus gedacht. Das Hauptereignis am 29. Juni  2009 wird aber wieder der Biss Adam’s in einen Apfel sein, den ihm Eva reicht. Dieses kleine Schauspiel können Sie an der Kirchturmuhr der Stadtkirche Delitzsch „Peter und Paul“  beobachten!

Die Übernachtungsmöglichkeiten können wir Ihnen bieten. Unser Hotel Zum Gutshof Zwochau erreichen Sie von Delitzsch in etwa 15 Minuten (11 Kilometer).

Wenn Sie von der A9 kommen, so können Sie unser Hotel über die Abfahrt 14 Wiedemar Richtung Delitzsch erreichen.  Nach 3 Kilometern kommt schon die Ortschaft Zwochau. Das Hotel finden Sie im Zentrum – genau gegenüber der Kirche. Hotel-Hinweisschilder zeigen Ihnen den Weg. Fahrzeit ab der Abfahrt sind 6 Minuten.

Oder Sie sind unterwegs auf der A14 zwischen Dresden und Magdeburg, so nutzen Sie, um unser Hotel zu finden, die Abfahrt 22 Leipzig Nord Richtung Delitzsch. In Grebehna biegen Sie nach Zwochau ab. Im Zentrum gegenüber der Kirche finden Sie unser kleines Hotel.  Von dieser Abfahrt bis Zwochau sind es etwa 5 Kilometer, Fahrzeit ca. 9 Minuten.

Unser Hotel bietet Ihnen die Übernachtung für 36,- € oder im Doppelzimmer für 46,- € – falls Frühstück erwünscht ist, kommen 4,- € pro Person dazu.

Schaufelrad in Gerbisdorf

Hier sind wir wieder beim Denkmal.

Das Schaufelrad in Gerbisdorf ist ein riesiges (17 Meter) technisches Denkmal. Ehemalige Bergleute des dortigen Tagebaus Delitzsch-Südwest/Breitenfeld wollten diesen Teil eines Baggers, der nur für kurze Zeit in Betrieb gewesen war, nicht ganz verschrotten lassen. 1989 wurde er dort montiert und seine Karriere endete schon 1991, weil der Braunkohleabbau in dieser Zeit gestoppt wurde. So wurde wenigstens das nun weit sichtbare Schaufelrad und ein Teil des Raupenfahrwerks vor dieser Sprengung des Schaufelradbaggers, die 1996 stattfand, bewahrt.

Gleich nach 1990 begann die Rekultivierung der Tagebaurestlöcher und die Renaturierung des Umfeldes. Das Schaufelrad selbst wurde erst 2002 als technisches Denkmal eingeweiht. Zuvor musste es noch von einem Autodrehkran auf einen Betonsockel gehoben werden. Das Schaufelrad, welches zu einem der größten Bagger bzw. Tagebaugroßgeräte der Welt gehörte, können Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit besuchen. Parkplätze sind vorhanden.

Dies ist ein Besichtigungspunkt von vielen an der mitteldeutschen Straße der Braunkohle http://www.braunkohlenstrasse.de . Das Schaufelrad in Gerbisdorf ist über die A14, Abfahrt Radefeld, zu erreichen. Die S1 Richtung Zwochau fahren, jedoch Richtung Gerbisdorf rechts abbiegen und der Ausschilderung Schaufelrad folgen.

Falls Sie einmal einen kompletten Schaufelradbagger besichtigen möchten, so ist am Berzdorfer See (ehemaliger Braunkohletagebau Berzdorf) südlich von der Stadtgrenze von Görlitz ein sogenanntes Tagebaugroßgerät ausgestellt. Übrigens wird der bis 2010 zu befüllende See einer der größten Seen in Sachsen werden. Er gehört zum „Lausitzer Seenland“. Während die bei uns – in der ehemaligen Braunkohlenregion des Landkreises Leipziger Land – entstehendenen Seen zum „Leipziger Neuseenland“ gehören. Beide Seenlandschaften werden saniert und gestaltet von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft.

Zu erreichen ist Görlitz von unserem Hotel Zum Gutshof Zwochau aus über die A14 Richtung Dresden, dann auf die A4, welche direkt nach Görlitz führt. Es ist die östlichste Stadt Deutschlands und Sie können Polen und der Tschechischen Republik gleich einen Besuch mit abstatten.

Wander- und Naturlehrpfad Zwochau

Am 06. Mai 2007 wurde die Bergbaufolgelandschaft Delitzsch-Südwest/Grabschütz mit dem neuen Wander- und Naturlehrpfad am Grabschützer See bei Zwochau offiziell eröffnet. Circa 446 Hektar des ehemaligen Tagebaues Delitzsch-Südwest, das Restloch Grabschütz und angrenzende Flächen hatte die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt im Jahr 2002 aus Mitteln des Naturschutzfonds erworben und die Anlage als ‚LEADER-Projekt‘ der Europäischen Gemeinschaft ausgearbeitet. ‚LEADER‘ (frz. Abkürzung) bedeutet übersetzt „die Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Sie ist eine Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union, mit der seit 1991 modellhaft fortschrittliche Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden.

Mit dem neu entstandenen Wander- und Naturlehrpfad wird nunmehr ein sensibler Lebensraum erschlossen und erlebbar gemacht. Insgesamt 17 Stationen erläutern dem Betrachter Landschaftsgeschichte, Geologie, Fauna und Flora sowie die Ökologie der Bergbaufolgelandschaft. Im Gebiet sind Projekte begonnen worden, wie z. B. die Offenlandhaltung mit Schottischen Hochlandrindern und „Artenreiches Grünland“. Für mit Schulklassen ist das ein geeignetes Ausflugsziel mit Lerncharakter.

Der abwechslungsreiche Rundweg von 7 km Länge um den Grabschützer See ist in das regionale Rad- und Fußwegnetz eingebunden. Eine kleine Broschüre, die auch an den ehemaligen Ort Grabschütz erinnern möchte, ergänzt das Informationsangebot und kann beim Naturschutzfonds der Sächsischen Landesstiftung unter Tel.: 0351 81416 774 oder unter Naturschutzfonds@lanu.de angefordert werden.

Und es werden Ihre schönsten Fotos gebraucht! Der ADFC und der Verlag PRO LEIPZIG macht ein Radtourenbuch und braucht deshalb Ihre Unterstützung. Auch der Kabarettist Gunter Böhnke, der selber passionierter Radfahrer ist, spornt diese Aktion an. Was noch fehlt, sind schöne Bilder zur Illustrierung der einzelnen Tourenbeschreibungen. Gesucht ist alles, was mit den Touren in Zusammenhang steht – auch entlang der Strecke Delitzsch – Werbeliner See – Grabschützer See – Zwochauer usw. Sicherlich sind Sie dort schon einmal entlanggefahren. Haben Sie schöne Bilder gemacht? Würden Sie die gerne teilen? Die notwendigen Informationen z. B. die Tourenübersicht erhalten Sie unter www.adfc-sachsen.de
Wenn alles gut geht, wird das Buch dieses Jahr in die Läden kommen. Im Buch werden eine Unzahl Touren durch alle Winkel Sachsens beschrieben.